Regenlied

Des Regens star­ker Gesang wird zum Rau­schen, Das vol­ler und vol­ler erklingt. Es schweigt selbst der Wald, um dem Lie­de zu lau­schen, Das der strö­men­de Him­mel ihm singt. Es schäu­men mit wuch­ten­dem Anprall die Was­ser Vom … Wei­ter­le­sen

Die Füße – see­len, sie
see­len!

Ich füh­le sie lau­fen im Sommer,
die Wie­se hin­auf (ich muß den Som­mer einrücken) -

sie see­len -
viel­leicht sogar wäh­rend ich lau­fe, ja doch wohl wäh­rend, -
und jetzt, im Janu­ar – erinnert.

(Elke Erb, Meins, 52)