ab in den süden

nein, das wird kei­ne urlaubs­be­richt ;-). aber mein lan­ger lauf führ­te mich die­se woche in rich­tung süden: über bull­au und die geb­hardtshüt­te bin ich in rich­tung kräh­berg gelau­fen. vom reu­ßen­kreuz aus führ­te mich der weg – mit einem klei­nen, unge­plan­ten umweg – über den anfang des sen­s­bach­tals nach beer­fel­den. von dort aus dann zunächst rich­tung etze­an. eigent­lich woll­te ich dann knapp ober­halb von hetz­bach auf der west­li­chen tal­sei­te blei­ben. aber der weg, den ich aus­ge­sucht hat­te, ende­te an einem wei­de­zaun. und zu dem zeit­punkt hat­te ich schon kei­ne lust mehr, nach alter­na­ti­ven zu suchen. also bin ich ein­fach das stück­chen nach hetz­bach an der bun­des­stra­ße gelau­fen und dort auf den müm­ling­tal­rad­weg ein­ge­schwenkt (wo ich sehr allei­ne war – in dem teil des tales wird der rad­weg offen­bar auch am wochen­en­de wenig genutzt). nach noch nicht ein­mal drei stun­den war ich dann schon wie­der zu hau­se – 32 kilo­me­ter waren es. und eine schö­ne stre­cke, vor allem die ers­te hälf­te bis beer­fel­den: viel wald, ange­neh­me wege, kei­ne autos, ein paar weni­ge rad­ler und spa­zier­gän­ger – vor allem aber ganz viel ruhe. sicher war das nicht das letz­te mal, dass ich mich in die­se rich­tung auf­ge­macht habe. denn im gegen­satz zu mei­nen ande­ren run­den die­ser län­ge hat die­se stre­cke recht wenig höhen­me­ter: bis bull­au geht es halt ordent­lich berg­auf. danach ver­teilt es sich aber ganz gut (sieht man auch sehr schön an mei­nem tem­po: die knapp 8 kilo­me­ter bis bull­au hin­auf hat­te ich einen durch­schnitt von 5:55 min/​km, der rest flog in 5:05 min/​km vor­bei). wie­der ein­mal also viel zu schnell 😉

die stre­cke ist hier zu sehen: klick.

Veröffentlicht von

https://matthias-mader.de

Leser mit allerlei Ansprüchen und ausdauernder Läufer. Je nach Tagesform auch mal ausdauernder Leser und Läufer mit allerlei Ansprüchen.

Schreibe einen Kommentar