Übers Laufen und was sonst so draußen passiert.

Kategorie: Allgemein (Seite 2 von 3)

Läufersoftware an den Start bringen: Runalyze @ Uberspace

Nach­dem ich gestern den Umzug beschrieben habe, noch eine kurze Instal­la­tion­san­leitung für das tolle Run­a­lyze auf einem Uber­space — die Instal­la­tion ist aber wirk­lich fast selb­sterk­lärend …

Wir starten auf der Shell und wech­seln — weil wir ja später übers Inter­net auf Run­a­lyze zugreifen wollen — ins Web­verze­ich­nis und erstellen ein neues Unter­verze­ichz­nis für Run­a­lyze:

cd html
mkdir runalyze

Dann holen wir die aktuelle Ver­sion der Soft­ware (bzw. lassen den Serv­er das machen), ent­pack­en sie und räu­men etwas auf …

wget http://sourceforge.net/projects/runalyze/files/runalyze-v1.2.zip/download
unzip runalyze-v1.2.zip
rm runalyze-v1.2.zip
mv runalyze/runalyze/* ./runalyze
rm -rf /runalyze/runalyze

Nun müssen wir noch, bevor wir die eigentliche Instal­la­tion starten, eine MySQL-Daten­bank erstellen (Das ist nicht unbe­d­ingt notwendig, man kann auch die vorgegebene Stan­dard-Daten­bank des Uber­space nutzen — ich verteile meine Sachen aber lieber auf ver­schiedene Daten­banken, weil ich das über­sichtlich­er finde und das Ganze dann beim Sichern/Wiederherstellen ein­fach­er wird, weil die einzel­nen Daten­banken dann auch nicht so groß wer­den.) Also wech­seln wir mal eben zu mysql ($USER$ ist hier der Nutzer­name, also der Name des Uber­space):

mysql
CREATE DATABASE $USER$_runalyze;
exit

Nun geht es an die eigentlich Instal­la­tion, die ein­fach durch den Aufruf des Verze­ich­nis­es im Web­brows­er ein­geleit­et wird:

http://$USER$.SERVER.uberspace.de/runalyze/

wo man dann logis­cher­weise ein­fach auf “Instal­la­tion starten” klickt. Im näch­sten Schritt muss man Run­a­lyze sagen, wie es sich mit der Daten­bank (s.o.) verbinden kann:

"localhost" bleibt einfach 
"Datenbank-Name" $USER$_runalyze (oder was wir oben angegeben haben, wenn wir keine Extra-Datenbank nutzen, ist es eben einfach $USER$)
"Benutzer" $USER$
"Passwor" - Das findet sich in der .my.cnf (cat .my.cnf im Home-Verzeichnis des Uberspace zeigt es uns an)

Dann klickt man auf “Verbindungs­dat­en prüfen” und wartet und hofft, das alles stimmt …

Wenn alles grün ist, also ok und stim­mig, kann man die Kon­fig­u­ra­tion mit einem Klick auf “Kon­fig­u­ra­tons­datei schreiben” sich­ern. Dann muss die Daten­bank noch vor­bere­it­et wer­den, das geschieht im näch­sten Schritt ganz ein­fach mit einem Klick auf “Tabellen erstellen”. Und das war’s eigentlich schon, jet­zt kann man “Run­a­lyze starten”.

Benutzt man ein Garmin-GPS zur Train­ing­spro­tokol­lierung, benötigt man allerd­ings noch eine API-Key von Garmin, damit man sein Gerät ausle­sen kann. Das geht aber auch ganz ein­fach:

  • http://developer.garmin.com/web-device/garmin-communicator-plugin/get-your-site-key/ besuchen
  • dort über “gen­er­ate a site key” ebendiesen erstellen — dafür muss man bei my.garmin.com ein­gel­og­gt sein und die “API License Agree­ment” bestäti­gen
  • dann die genaue Domain angeben und “Gen­er­ate Key” klick­en
  • den API-Key, den man dort erhält, muss man Run­a­lyze unter “Kon­fig­u­ra­tion > All­ge­meine Ein­stel­lun­gen > Eingabefor­mu­lar > “Garmin API-Key” mit­teilen — dann funk­tion­iert auch der Import vom GPS-Gerät.

Und dann kann man Run­a­lyze benutzen — oder es natür­lich noch nach Herzenswün­schen anpassen, nötige Plu­g­ins auswählen, das Design ändern, die eige­nen Schuhe und Klei­dung definieren etc. pp. Und zum Schluss geht man am besten erst ein­mal laufen, damit man frische Dat­en für das schicke Pro­gramm hat …

Runalyze zu den Ubernauten bringen

Im Rah­men meines Umzuges mein­er Inter­net­seit­en mit allem drum und dran zu den Uber­naut­en musste natür­lich auch das Lauftagebuch/Statistiksoftware Run­a­lyze verpflanzt wer­den. Nicht, dass ich momen­tan so viel laufen und/oder trainieren würde, um das unbe­d­ingt zu brauchen. Als großer Daten­samm­ler habe ich aber ein­fach gerne eine Über­sicht über das, was ich so gelaufen bin — wo und wie viel, wann und bei welchem Wet­ter, mit wem auf welch­er Strecke in welchen Schuhen und Klei­dung … — all das (und noch vieles mehr) kann man mit der Open-Source-Soft­ware Run­a­lyze, die als selb­st­ge­hosteter Web­di­enst läuft, erfassen und auch analysieren. Natür­lich geht das auch z.B. mit Sport­Tracks, das ich selb­st lange genutzt habe. Das wird aber auf einem PC instal­liert — und set­zt Win­dows als Betrieb­ssys­tem voraus, was ich prak­tisch nicht mehr nutze und nur noch als Notlö­sung auf dem Net­book zur Vefü­gung habe, so dass mir das irgend­wann zu müh­sam wurde, die Läufe dort zu pro­tokol­lieren. Da kam die großar­tige Ini­tia­tive von Run­a­lyze, das maßge­blich von zwei Läufern entwick­elt und pro­gram­miert wurde, ger­ade recht. Inzwis­chen, in der Ver­sion 1.2., hat es endlich auch die von mir bevorzugten Open-Stree-Map-Karten an Bord.
Und so habe ich den Umzug auf den neuen Web­serv­er gemeis­tert — der ist wirk­lich kinder­le­icht:

  • Ange­fan­gen habe ich mit ein­er Par­al­lel-Instal­la­tion auf dem neuen Host bei den Uber­naut­en. Das heißt (aus­führlich­er steht’s auch in der Instal­la­tion­san­leitung):
    • Down­load der Soft­ware
    • Auf den Uber­space kopieren (geht dort ja im Ter­mi­nal per scp ganz ein­fach) und über die ssh-Shell ent­pack­en lassen
    • Den Rest übern­immt dann die Instal­la­tion­srou­tine von Run­a­lyze selb­st …
    • Nur eine Daten­bank muss man dazu noch anle­gen
  • Dann habe ich auf der Aus­gangs-Instal­la­tion mit dem Plu­g­in-Tool “DB-Back­up” von Run­a­lyze selb­st die “alte” Daten­bank exportiert. Selt­samer­weise hat der direk­tere Daten­bankex­port über PHP­MyAd­min nicht funk­tion­iert.
  • Diese Dat­en habe ich dann — in diesem Fall mit Admin­er, das ist etwas über­sichtlich­er als PHP­MyAd­min — in die neue Daten­bank (die bei der Instal­la­tion ja angelegt wurde, aber noch leer ist) auf dem Ziel­host importiert
  • Dann habe ich mich kurz gewun­dert, warum es noch nicht klappt: Die .htac­cess-Datei muss noch gelöscht wer­den. Die braucht Run­a­lyze auch nur, um einzelne Train­ings öffentlich zugänglich zu machen. Ich nutze das aber nicht, son­dern habe dann zum Schluss die ganze Instal­la­tion eh’ noch mit einem Verze­ich­niss­chutz per .htpass­wd & .htac­ces gesichert — meine Laufde­tails gehen ja eigentlich nie­man­den etwas an 😉
  • Dann muss noch auf der Zielin­stal­la­tion die /update.php aufgerufen wer­den
  • Und das war’s dann auch schon: alles klappt wun­der­bar!

Jet­zt muss ich nur noch laufen, damit die Daten­bank auch schön voll wird …

runalyze-screenshot

Ein (unvoll­ständi­ger) Screen­shot der Run­a­lyze-Seite

Bodenkontakt

Für den Läufer gibt es nur eine Sache, die wirk­lich von Bedeu­tung ist: Die Schuhe (und selb­st darauf verzicht­en manche — ich allerd­ings nur kurzzeit­ig …). Im Laufe der Zeit kann sich da so einiges ansam­meln. Ich habe mal Inven­tur gemacht, was ich so momen­tan im Lauf­schuh­schrank bere­it ste­hen habe. Das ist eine ganze Menge:

In Erbach ste­hen fol­gende Schuhe bere­it:

SchuhUSGewichtBemerkun­gen
Mer­rell Trail Glove11,5236wun­der­bar für leicht­es Gelände und Straße, keine Spren­gung, keine Dämp­fung: mein Lieblingss­chuh
Puma Trail­fox12347sehr schmal, bret­thart, nur im weichen Gelände oder Tief­schnee brauch­bar
Salomon XA Pro 3D Ultra11,5481Klas­sik­er, solide und schw­er, gut für Langstreck­en auf Trails und Forstwe­gen, geniale Schnürung
Inov‑8 f‑lite12,5348super für Läufe abseits der Wege, auf Äck­ern, Wiesen und im Wald: guter Halt, gute Trak­tion
New Bal­ance 74912,5351gut für gemis­chte Streck­en und leichte Schneeläufe: ordentliche Trak­tion, aber kein Spezial­ist
Mizuno Wave Inspire 512,5398schön­er Langstreck­en-Schuh für Straßen und leichte Wald­wege

das sieht so aus:

Die Schuhe in Erbach

von links oben nach rechts unten: Trail Glove, Trail­fox, f‑lite, XA Pro 3D, 749, Wave Inspire

Und in Mainz sind es ein paar mehr:

SchuhUSGewichtBemerkun­gen
Nike Free Run12285sehr weich
Brooks Green Slience13255wenig Schuh, aber angenehm direkt
Saucony Hat­tori12143genial min­i­mal, aber trotz­dem deut­liche Sohle (ohne Spren­gung)
inov‑8 Bare‑X 20012249ein­fach­er, leichter, beweglich­er Straßen­schuh
Karhu Rac­er Ful­crum Ride12,5278weich­er Bequem­schuh (vor allem im Ober­schuh), All­round-Tal­ent
Mizuno Wave Inspire 512363Klas­sik­er für alle Lebensla­gen, vor allem für län­gere Train­ings
Mizuno Wave Inspire 712393etwas schw­er­er, aber immer noch zuver­läs­sig bequem
Mizuno Wave Pre­ci­sion 912359schön­er unkom­plizierte Schuh für flot­tere und län­gere Läufe
Mizuno Wave Pre­ci­sion 1112346scheint mir etwas steifer als die Auflage 9
Asics Gel Stra­tus 312,5418eher ein Fehlka­uf, etwas klo­big und schwammig
Scott Maka­mi12322recht fest, sta­bil und unver­wüstlich
Brooks Axiom 312,5383ein­fach­er, unkom­plizierte Schuh für flot­teres
New Bal­ance RC76912261genialer Schuh für kurze schnelle Läufe (bret­thart und direkt)
Saucony Fast Swich 312,5254luftig (mit Löch­ern in der Sohle), angenehm bis zum Marathon
Vibram Five Speed Sprint(45)195fast wie bar­fuß …
Mizuno Wave Har­ri­er 312,5350falls ich mal in den tiefen Wald will .. Oder wenn in Mainz Schnee liegt
Mizuno Wave Elixir 312,5336schön­er, sehr angenehm rol­len­der Schuh für flot­tere Train­ingsläufe
Saucony Trigon 512391Train­ingss­chuh, etwas unbes­timmt

dafür brauche ich auch ein paar Trep­pen­stufen mehr …

Die Schuhe in Mainz

von links oben nach rechts unten: Fast Switch, Hat­tori, Green Silence, Bare‑X, Free Run, Wave Pre­ci­sion 11, Wave Pre­ci­sion 9, Wave Inspire 7, Rac­er Ful­crum, Trigon 5, Maka­mi, Gel Stra­tus 3, Wave Inspire 5, Wave Har­ri­er 3, Axiom 3, Wave Elixir 3, RC769, Five Fin­gers Sprint

Man sieht, dass ich gewisse Marken (wie momen­tan Mizuno) bevorzuge und mein Trend zu leichteren und vor allem facheren Schuhen geht …

Ja, es ist nur eine Wer­bung. Aber Nike hat — nicht zum ersten Mal — etwas Schönes daraus gemacht:


Beim Klick­en auf das und beim Abspie­len des von YouTube einge­bet­teten Videos wer­den (u. U. per­so­n­en­be­zo­gene) Dat­en wie die IP-Adresse an YouTube über­tra­gen.

Traumkörper in Form

Heute im Bild-Blog:

Tat­säch­lich ist Michelle Hun­zik­er in 57:11 Minuten 9,095 km (“Dis­tan­za”) gelaufen:

Es geht darum, ob sie wirk­lich — wie u.a. stylebook.de behauptet und berichtet — den Mai­land-Marathon gelaufen ist. Der Auf­mach­er dafür:

Tat­säch­lich ist Michelle Hun­zik­er in 57:11 Minuten 9,095 km (“Dis­tan­za”) gelaufen:

Die Antwort ist ein­deutig: gar nicht. Wer für gut 9 Kilo­me­ter fast eine Stunde braucht, ist nicht fit. In der Zeit laufe ich das ja rück­wärts …

Mirakel

Und dann war sie auf ein­mal wieder da, die alte Lust am Laufen. Lange habe ich sie ver­misst in den let­zten Wochen und Monat­en. Und das hat sich in mein­er Kilo­me­ter­leis­terung ganz schön neg­a­tiv niedergeschla­gen … Ich ertappte mich sog­ar immer öfter bei der Über­legung, den Streak nach über 3,5 Jahren doch mal abzubrechen. Dazu ist es dann zwar nicht gekom­men, aber viel hat nicht mehr gefehlt. Aber jet­zt geht es auf ein­mal wieder, irgen­dein Knoten ist offen­bar geplatzt. Die let­zten Tage hat es ein­fach richtig Spaß gemacht — genau so wie früher ™. Sich­er, das Wet­ter war jet­zt auch mal wieder richtig schön. Aber das war es vorher ja auch ab und an. Und eigentlich laufe ich ja auch im Win­ter ziem­lich gerne — lieber sog­ar als im Hochsom­mer. Egal, jet­zt freue ich mich erst ein­mal über die Freude am Laufen und hoffe, dass sie lange bleibt — ich will ja schon “richtig” laufen.

Einmalsocken

Heute mal ein neg­a­tiv­er Erfahrungs­bericht: Die Bam­boo-Sock­en von New­line, die der Greif-Shop mir geschenkt hat, tau­gen gar nichts. Sie sind zwar angenehm zu tra­gen, aber schon mal im Schuh arg rutschig. Und, das ist das Haupt­prob­lem, sie hal­ten nichts — aber auch gar nichts — aus: Das weiße Paar, das man unten auf den Bildern sieht, hat ger­ade ein­mal sage und schreibe knappe 90 Kilo­me­ter hin­ter sich. Das ist also noch nicht ein­mal eine Woche, die die Sock­en über­lebt haben (zum lan­gen Lauf hat­te ich wie oft die CEP-Strümpfe an). Zum Ver­gle­ich: Ich habe Skin­fit-Sock­en — die kosten auch nur 9 Euro pro Paar — die schon 2000 Kilo­me­ter hin­ter sich haben. Und immer noch fit­ter ausse­hen als diese von New­line, die ja immer­hin auch Lauf­sock­en sein sollen. Gut, sie sind in der Woche zweimal richtig nass gewor­den — aber eben das sollen und müssen Lauf­sock­en doch aushal­ten! Nun, das tägliche Laufen fordert eben auch Opfer …

[sin­glepic id=381 w=320 h=240 float=center] [sin­glepic id=377 w=320 h=240 float=center] [sin­glepic id=379 w=320 h=240 float=center]
[sin­glepic id=381 w=320 h=240 float=]

treue begleiter

treue begleit­er sind meine lauf­schuhe. über hun­derte von kilo­me­tern und stun­den tra­gen sie mich durch stadt und land, über wiesen und durch den wald, bei son­nen­schein und regen. das sieht man ihnen nach ein­er weile auch an. die fotos zeigen zwei ver­schiedene paare meines lieblingss­chuh­es, dem new bal­ance 766. die haben zum zeit­punkt der auf­nahme bei­de schon über 1300 kilo­me­ter hin­ter sich. das hin­ter­lässt natür­lich spuren ;-). erstaunlich ist höch­stens, wie ger­ing die abnutzung ist. die außen­sohle ist ja immer noch fast neu. das fut­ter dage­gen hat vor allem bei mein­er recht­en ferse einiges auszuhal­ten. und die dämp­fung ist natür­lich nach dieser zeit erhe­blich zurück­ge­gan­gen.
in der mitte sind die noch rel­a­tiv neuen salomon xa pro 3d ultra. da sieht man nur, was das laufen im oden­wald auch mal heißen kann: ziem­lich tief im matsch zu versinken. aber das ist ja ger­ade der hauptspaß dabei .…

« Ältere Beiträge Neuere Beiträge »

© 2024 Täglich laufen

Theme von Anders NorénHoch ↑